Gutenberg-Bibel

Die Gutenberg-Bibel, die auf Grund ihrer 42-Zeiligkeit auch B42 genannt wird, wurde zwischen 1452 und 1454 in der Druckerwerkstatt des Johannes Gutenberg in Mainz gedruckt und wird gemeinhin als Krönung der Druckkunst Gutenbergs bezeichnet, der das 2 Bände und 1282 Seiten umfassende Werk zusammen mit etwa 20 Mitarbeitern fertigstellte, indem er eigens für diese Bibel 290 unterschiedliche Figuren goss. Farbige Zeichen und Initialen wurden nach dem Buchdruck von einem Illuminator sowie einem Rubrikator per Hand hinzugefügt, was jedes Bibelexemplar zu einem Einzelstück machte.

150 der 180 Exemplare wurden auf Papier gedruckt, während die restlichen 30 Exemplare wertvolle Pergamentdrucke waren. Die gedruckte Schrift imitierte ästhetisch perfekt die damals populären Handschriften und bewies eindrucksvoll die Gleichwertigkeit von gedruckter Schrift und Handschrift, wodurch die Entwicklung der Druckkunst entscheidend beeinflusst und zu einem bedeutenden Umbruch geführt wurde, was die Schriftwelt anbetraf.

Von der Gutenberg Bibel existieren nur noch 48 Originalexemplare

Die durch den Buchdruck geförderte Verbreitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Wissen im Allgemeinen trieb den wissenschaftlichen Fortschritt an und war ein wichtiger Schritt zum Aufbruch in die Neuzeit. Aktuell existieren noch 48 Originalexemplare, die teilweise nur einen Band oder Fragmente umfassen. Zwei dieser Exemplare befinden sich im Besitz des Gutenberg-Museums in Mainz. Bis heute gehört die Gutenberg-Bibel zu den schönsten gedruckten Büchern weltweit.

Erstausgabe Grimms Märchen von Jakob und Wilhelm Grimm

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm schafften Revolutionäres für die deutsche Literaturlandschaft. Sie waren die ersten, die in den Jahren 1812 – 1815 eine zweibändige Sammlung von deutschen Volksmärchen heraus brachten. Anders als beispielsweise die Märchen von Hans Christian Andersen waren Grimms Märchen niemals selbst erfunden und geschrieben. Es war und ist eine einzige große Sammlung, welche die Brüder Grimm über Jahrzehnte zusammen trugen. Von Märchenerzählern wie der Kasselanerin Dorothea Viehmann kamen immer neue Märchen hinzu.

Die Erstausgabe von Grimms Märchen umfassen 60 Märchen auf 773 Seiten

Die Erstausgabe umfasste schließlich 773 Seiten. 60 Märchen aller Art waren schließlich darin enthalten, dazu kamen zahlreiche Erzählungen und Sagen, darunter natürlich die berühmtesten von Grimms Märchen, welche auch heute noch Kinder und Erwachsene begeistern: „Schneewittchen“, „Dornröschen“, „Aschenputtel“ oder aber „Rotkäppchen„. „Als ein Erziehungsbuch“ sollten die Märchen der Gebrüder Grimm auch dienen – so kann man es zumindest in jener Erstausgabe von 1812 lesen.

Einige Nachdrucke der Erstausgabe der Märchen existieren heute  für Liebhaber. Die Originalausgabe befindet sich im Brüder-Grimm-Museum in Kassel. Verschönert werden die Märchen in der Erstausgabe dieses einmaligen Buchschatzes auch durch mehrere Stiche, welche in den Büchern enthalten sind. Gleich das Frontispiz besticht mit einem Blumenkranz ganz im Stil der damaligen Zeit, welche sich von der Restauration auf die Romantik zu bewegte. Grimms Märchen sind ein absoluter Klassiker und ein Buch, welches als Erstausgabe natürlich einen besonderen Reiz hat.

Erstausgabe 1984 von George Orwell

Lange vor dem Jahr 1984 veröffentlichte der britische Autor George Orwell den Zukunftsroman „1984“, eine erschreckende Vision von dem, was in diesem Jahr vielleicht sein könnte. „Big Brother is watching you“ – dieser Begriff stammt nicht aus einer heutigen TV Show, sondern aus eben jenem Roman. 1949 erschien die Erstausgabe von „1984“ – über 300 Seiten dicht gedrängte Handlung von einem Mann mit düsteren Visionen geschrieben, der in seinem kurzen Leben viele Schicksalsschläge erleiden musste.

In 1984 skizziert Orwell den totalitären Staat

Orwell erzählt die Geschichte eines totalitären Staats, in dem die ständige Überwachung herrscht. Es gibt auf der Welt nur noch drei Supermächte, die alles beherrschen. Die Menschen sind Marionetten ihrer Machtdemonstration. Winston Smith ist die Hauptperson – und auch er muss für die Herrscher arbeiten und Zeitungsberichte fälschen. Doch verbotenerweise verliebt sich Smith in Julia. Sexualität dient nur noch der Fortpflanzung und so begehen Winston und Julia ein Verbrechen. Beide werden verhaftet und zur schlimmsten Strafe verurteilt. Ihre Gehirne werden manipuliert, sie vergessen alles, was sie einst kannten und liebten. So leben sie weiter und empfinden nichts füreinander.

„1984“ war einer der einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts, besonders in der englischsprachigen Welt. Doch auch hierzulande gilt er als Pflichtlektüre, da er zeigt, zu was unkontrollierte Macht führen kann. In „1984“ ist es eine katastrophale Welt, in der keiner mehr leben will und doch alle leben.

Früchte des Zorns von John Steinbeck

Das Buch „Früchte des Zorns“ des US-amerikanischen Autors John Steinbeck gehört zu den Kultklassikern aus dem Amerika des 20. Jahrhunderts. Der Autor John Steinbeck war einer jener „jungen wilden“ Schriftsteller, welche Anfang des 20. Jahrhunderts Amerika durch ihre sozialkritischen Romane aufrüttelten. Dabei stellte Steinbeck die Realität der USA mit all ihrer Tragik dar. Er erhielt für seine Arbeit, vor allem „Früchte des Zorns“, auch den Nobelpreis.

John Steinbecks Roman Früchte des Zorns ist auch fast 70 Jahre nach der Erstauflage aktuell und gefragt

„Früchte des Zorns“ ist einer der berühmtesten amerikanischen Romane und erzielte als Originalausgabe bei einer Auktion im Jahr 2007 einen Verkaufserlös von 48.000 US-Dollar. Im Original trägt er den Titel „The Grapes of Wrath“ und erschien 1939 als Erstausgabe. Das Cover der Originalsausgabe aus diesem Jahr zeigt eine Farmersfamilie, die sehnsüchtig in die Ferne blickt. Auf einen Treck, der vorbei zieht.

Genau diese Handlung verfolgt das Buch auch. Es herrscht Dürre im Südwesten der USA, die Wirtschaftskrise von 1929 nimmt den Farmern das letzte Geld. Also zieht Familie Joad nach Kalifornien, in ein besseres Leben wie sie denkt. Voller Optimismus und Mut sind sie am Anfang. Doch die Realität holt sie ein, zuallererst den Vater. Die Familie bricht jedoch immer mehr auseinander, manch einer verkraftet die Trennung von der Heimat nicht. Auch in Kalifornien sind die Eindringlinge unerwünscht. Ein Sohn begeht einen Mord, ein anderer wird getötet. Das Glück finden die Joads in der neuen Umgebung nicht. Vielmehr ein grausames Schicksal…