Naturselbstdruck

Der Naturselbstdruck ist ein einfaches Druckverfahren, welches sowohl einen ästhetischen wie auch einen wissenschaftlichen Hintergrund besitzt. Beim Naturselbstdruck werden Naturobjekte getrocknet und durch große Gewichte flach gepresst, so dass sie in die Struktur einer Buchseite eingebunden werden können. Bekannt ist vor allem das Pressen und Austrocknen von Pflanzen, jedoch ist der Naturselbstdruck auch mit Farnen und Algen sowie kleinen Tieren wie Schmetterlingen oder Insekten möglich.

Moderne Technik machte Naturselbstdruck überflüssig

Der Naturselbstdruck wird im modernen Buchdruck nicht mehr praktiziert und auch das Pressen von Pflanzen wird meist nur noch als Hobby von Kindern ausgeführt. Dennoch besaß der Naturselbstdruck in früheren Epochen zwei wesentliche Rollen im gesamten Buchdruckwesen. Ästhetisch ansprechende und bunte Pflanzen wurden zur kunstvollen Verzierung von Büchern verwendet und so ganz gezielt in die Struktur eines Buches eingebunden. Auf der anderen Seite war der Naturselbstdruck bei vorsichtigem Umgang lange haltbar und in seiner Struktur perfekt erhalten, so dass er im wissenschaftlichen Bereich zum Zwecke der Anschauung gerne verwendet wurde. Moderne Verfahren der Digitalfotografie und Konservierung von Organismen aller Art haben den Einsatz des Naturselbstdrucks für die Wissenschaft überflüssig gemacht, in ästhetischer Hinsicht trifft man ihn noch sehr selten an.