Mängelexemplare – nicht zwangsläufig mangelhaft

Mängelexemplare gelten im Buchhandel als Bücher mit leichten Transport- oder Lagerungsschäden. Dazu zählen beispielsweise Kratzer auf dem Buchdeckel, angestoßene Ecken oder ähnliches. Sie sind somit nicht mehr als neuwertig anzusehen. Diese Bücher werden mit einem Aufdruck als Mängelexemplare gekennzeichnet und dürfen günstiger in den Handel gebracht werden.

Mängelexemplare meist in gutem Zustand

In Fachkreisen werden Mängelexemplare heutzutage oft als moderne Antiquariate betitelt. Sie verkaufen sich nicht schlechter als andere Bücher, denn auch wenn Mängelexemplare aufgrund ihrer Schäden nicht mehr an den gesetzlichen Buchpreis gebunden sind, bedeutet das nicht, dass Leser damit automatisch ein qualitativ minderwertiges Buch erwerben. Der Großteil aller Mängelexemplare ist in einem tadellosen Zustand und einwandfrei zu lesen.

Wem es als Leser nur auf den Inhalt des Buches ankommt, den stören ein paar Kratzer auf dem Cover oder sonstige kleine Schäden nicht. Besonders Vielleser sind daher wahre Fans von Mängelexemplaren, denn der Kauf eines solchen Buches ist weitaus günstiger als der eines neuwertigen Hard- oder Softcovers.

Was gilt als Mängelexemplar?

Als Mängelexemplar gelten jedoch längst nicht mehr nur Bücher mit kleinen Fehlern. Auch Restauflagen, Sonderausgaben oder Antiquitäten finden sich immer häufiger in derselben Sparte wieder und können auf diese Weise günstiger verkauft werden. Sehr zur Freude von Sammlern, die regelmäßig die Gelegenheit nutzen, um im Internet nach bestimmten Büchern zu suchen, oder auch in den oftmals vor der Buchhandlung stehenden Angebotstischen zu schmökern. Denn in vielen Fällen sind Mängelexemplare nicht das, was der Name besagt, ganz im Gegenteil.

Warum Bücher gebraucht kaufen?

Sie sind sehr begehrt, oft in tadellosem Zustand und für Vielleser oder Menschen, die Antiquitäten und sonstige Werke suchen, bereits seit vielen Jahren eine wichtige Alternative gegenüber den teureren Neuanschaffungen – gebrauchte Bücher.

Bücher gebraucht kaufen – Keine Marktnische

Bücher gebraucht kaufen ist längst keine Marktnische mehr. Große Auktionshäuser, unzählige Tauschbörsen im Internet oder die altbekannten Trödelmärkte gehören zu den ersten Anlaufstellen, wenn Menschen spezielle Bücher erwerben möchten oder einfach auf der Suche nach neuem Lesestoff sind. Selbst Buchhändler bieten ihren Kunden mittlerweile die verschiedensten Möglichkeiten an, Bücher gebraucht zu kaufen oder auch Bücher zu verkaufen, die sie selbst nicht mehr lesen, aber nicht einfach wegwerfen möchten.

Großes Angebot an gebrauchten Büchern

Der Markt für gebrauchte Bücher ist riesig und er wird gern und viel genutzt. Bücher gebraucht zu kaufen hat einige Vorteile, denn bereits gelesene Bücher sind in den meisten Fällen nicht schlechter als Exemplare frisch aus dem Druck. Sie sehen vielleicht nicht mehr neu aus, aber daran stören sich Kunden nicht, die Bücher gebraucht kaufen. Im Gegenteil. Viele Menschen nutzen die Gelegenheit, um gegenüber einem Neukauf mitunter viel Geld zu sparen.

Aus Neugier Bücher gebraucht kaufen

Sehr oft werden gebrauchte Bücher auch rein aus Neugier erworben, weil ein interessierter Leser eine Empfehlung bekommen hat, während Leser von Antiquitäten auf die Weise Bücher suchen, die im normalen Buchhandel nicht mehr zu bekommen sind. Besonders Sammler alter Bücher schätzen diese Art des Buchkaufs und nehmen sie regelmäßig in Anspruch, denn ob alt oder neu, Bücher sind immer etwas Wunderbares.

Online Antiquariat: Das sollte man beachten

Bücher sind beliebt wie eh und je, daran ändern auch alternative elektronische Medien wenig. Doch im Zeitalter des Internet kommt auch der Handel mit Büchern an diesem bequemen Weg des Aussuchens und Einkaufens nicht mehr vorbei und nutzt gerne die Vorteile: Über ein Online Antiquariat haben Interessierte Zugriff auf Angebote und antiquarische Ausgaben, egal, in welchem Ort oder welchem Land sich das begehrte Exemplar auch befindet. Ohne dass sie dem ständigen Zugriff durch unvorsichtige Hände ausgesetzt sind, kann ein Online Antiquariat so seine Schätze einem breiten Käuferkreis zugänglich machen.

Gründlich über den Buchzustand informieren

Wer über ein solches Portal ein Buch erwerben will, sollte darauf achten, dass er sich vor dem Kauf gründlich über den Zustand des Buchexemplars informieren kann. Eine Abbildung sollte nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern auch eine oder mehrere Innenseiten präsentieren. Ein zuverlässiges Online Antiquariat wird zudem eine gründliche Beschreibung liefern und auf eventuelle Mängel und Abnutzungen hinweisen. Handelt es sich um hochwertige Bücher, von denen nur noch wenige seltene Exemplare im Umlauf sind, wird der Händler auf Nachfrage hin die Herkunft seines Exemplars zweifelsfrei belegen.

Bestand vom Online Antiquariat überprüfen

Vor der ersten Bestellung ist es ratsam, das Angebot eines Online Antiquariats ein paar Tage aufmerksam zu beobachten: Wird es regelmäßig aktualisiert? Ein schlecht gepflegter Katalog führt sonst zu ärgerlichen Rückmeldungen, dass die gewünschte Ware leider bereits vergriffen ist. Allerdings muss klar sein – kleinere Antiquariate können nicht alle Informationen digital aufbereiten, alte Bücher sind ihr Geschäft und wer diese haben möchte, muss zur Not einmal den Hörer in die Hand nehmen oder eine E-Mail schreiben und nach dem letzten Stand des Artikel fragen.

Ein vertrauenswürdiges Online Antiquariat achtet auch auf angemessene Verpackung und Versendung. Wertvolle, teure Bücher werden dort nicht als unsichere Büchersendung auf die Reise gebracht und die Kosten sind transparent und nachvollziehbar dargestellt.

Alte Schulbücher sammeln – ein faszinierendes Hobby

Wer besitzt sie nicht, die Kiste auf dem Speicher mit der Aufschrift » Alte Schulbücher «? Alle paar Jahre packt man diese aus und ist für diesen Moment in die Zeit seiner Jugend zurückversetzt. Zu jedem einzelnen dieser alten Schulbücher fällt einem eine Situation ein, die man mit diesem Buch verbindet.

Schulbücher sammeln Erinnerungen an die Schulzeit

Alte Schulbücher sind ein Hort früherer Zeichnungen und kleinen Textzeilen, die man als Kind oder Teenager in diese geschrieben hat. So etwas lässt einen in alte Erinnerungen schwelgen, die man nicht missen möchte. Vor allem der Geruch, den man beim Durchblättern wahrnimmt, ist etwas ganz besonderes. Dies ist mit modernen e-Readern leider nicht möglich, auch wenn hier vielleicht die reine Qualität der Lesbarkeit besser erhalten ist.

Alte Schulbücher sind auch für die eigenen Kinder interessant

Alte Schulbücher sammeln kann ein faszinierendes Hobby sein und ein Versuch, den eigenen Kindern später seine persönliche Kindheit zu erklären und zu verdeutlichen. Setzten Sie sich mit Ihrem Nachwuchs einmal hin und vergleichen Sie ihre Alte Schulbücher Sammlung mit den aktuellen Werken. Es mag sehr interessant sein, hier Veränderungen im Bildungswesen zu entdecken.

Das Papier wird im Laufe der Zeit, wenn auch langsam, verschwinden. Man gilt mit einer » Alte Schulbücher Sammlung » nicht als altmodisch, sondern als Historiker. Und wer weiß, was diese Akkumulation einmal an materiellen und emotionalen Wert besitzen wird?

Alte Kochbücher – die besten Rezepte von anno dazumal

Das Stöbern in alten Kochbüchern gehört für Liebhaber der guten Küche mit zum Schönsten, was es gibt. Nirgends sind so viele Rezepte aus vergangenen Zeiten zu finden, die völlig in Vergessenheit geraten sind. Glück hat, wer bei der Großmutter noch alte Kochbücher im Schrank vorfindet und dort die besten Rezepte von anno dazumal nachlesen kann.

Alte Kochbücher haben ganz besondere Rezepte

Schon das Anschauen und Durchblättern alter Kochbücher ist ein wahrer Genuss. Mit ihrer meist kunstvollen Gestaltung, der altertümlich anmutenden Schrift und manchmal sogar kleinen Eintragungen, die die früheren Benutzerinnen am Rand vorgenommen haben, versetzen alte Kochbücher den Betrachter in die Vergangenheit. Die Zutatenlisten lösen im Figur- und ernährungsbewussten Menschen von heute wahres Erstaunen aus. Rezepte, die mit „Man nehme, zwei Dutzend Eier“, „Man rühre zwei Pfund Butter geschmeidig“ oder „Man schlage einen Liter Sahne“ beginnen, lassen erahnen, mit welchen Mengen die Hausfrau von einst ihre Malzeiten plante.

Anregungen für die moderne Küche

Auch wenn alte Kochbücher nur wenige Rezepte enthalten, die sich heute noch problemlos nachkochen lassen, bieten sie doch so manche Anregung, wie die moderne Ernährung sich mit einfachen Mitteln verfeinern lässt. Den Umgang mit Lebensmitteln, die heute in erster Linie vorgefertigt im Supermarkt gekauft werden können, beschreiben alte Kochbücher meist recht genau. Wie ein Huhn gerupft und ausgenommen wird, wie ein Fisch entgrätet und filetiert wird, das sind Fertigkeiten, die die moderne Hausfrau oder der moderne Hausmann kaum noch beherrscht. Für solche Tätigkeiten können alte Kochbücher auch heute noch eine echte Hilfe darstellen.