Alte Bücher – verkaufen oder entsorgen?

Diese Frage stellen sich viele Menschen sehr oft dann, wenn es um die Auflösung von zumeist Nachlässen oder aber auch eigenen Büchersammlungen geht. Und selbst dann, wenn die Bücherregale im Haus bereits aus allen Nähten platzen.

Grundsätzlich lautet die erste Antwort darauf, dass alle Bücher ein Kulturgut darstellen und dem entsprechend nicht einfach nur so, beispielsweise im Altpapiercontainer, entsorgt werden sollten. Wenngleich diese Variante manchmal die einzige Möglichkeit einer raschen Entsorgung darstellt.

Alte Schätze – wahre Schätze

Gerade alte Bücherschätze sollten mit Bedacht entsorgt bzw. verkauft werden. Erkennbar allein schon an der Aufmachung und teils an der innseitig aufgedruckten Jahreszahl ihrer Herstellung. Weitere Merkmale sind handbeschrieben Buchseiten und Malereien sowie geringe Auflagezahlen – auch von reinen Druckexemplaren. Spätestens dann gehört ein Buch unbedingt in ein ausgewähltes Antiquariat und auf keinen Fall mehr in die Altpapierentsorgung.

Die Betreiber eines Antiquariats klären obendrein den Buchbesitzer über seinen Bücherbestand auf und bieten in der Regel entsprechend faire Ankaufspreise. Teilweise werden die alten Bücher ausschließlich im Kundenauftrag, unter Abzug einer zuvor vereinbarten Provision für den Antiquariatshändler, verkauft.

Bücherflohmarkt – jedes Buch findet seinen Liebhaber

Eine weitere Möglichkeit, alte Bücher optimal zu entsorgen, ist der Verkauf selbiger Exemplare auf einem Bücherflohmarkt. Entweder werden diese Spezialmärkte in zumeist größeren Städten angeboten. Vielmals aber auch regelmäßig in den Antiquariaten oder während einer allgemeinen Antiquitätenausstellung.

Der Vorteil des Bücherflohmarktes besteht obendrein darin, dass der Kontakt zu anderen Buchbesitzern hergestellt werden und schnell auch ein reines Tauschgeschäft zustande kommen kann. Was wiederum auch Antiquariate des Öfteren ihren Kunden anbieten.

Wann werden Bücher zu Antiquitäten?

Antiquitäten gelten dann als solche, wenn sie ein gewisses Alter überschritten haben. In der Regel liegt dieses bei etwa 40-50 Jahren, wobei echte „Bücher Antiquitäten“ in der Regel vor dem 1. Weltkreig verfasst und veröffentlicht worden sind, d.h. ein Alter von mindestens 100 Jahre nicht unterschreiten.

Bücher Antiquitäten können, müssen aber nicht besonders alt sein

Bei Büchern ist dies indes schwieriger als etwa bei Teppichen, da ein Buch mit Ausnahme von Handschriften meist kein Original ist. Bücher können deshalb bereits den Status einer Antiquität haben, wenn sie auf dem Markt nicht mehr erhältlich sind. Ein illustres Beispiel hierfür bilden etwa Comic-Hefte, die in kleiner Auflage gedruckt werden und nach einigen Jahren einen gewissen Kultstatus erreichen und mittlerweile auch für Millionen USD gehandelt werden. Die steigende Nachfrage unter den Sammlern führt nun dazu, dass die Bücher oder Hefte vermehrt in Antiquariaten zu finden sind und immer höhere Preise erzielen, was sie in gewissem Sinne zu Antiquitäten macht, ohne dass das eigentlich erforderliche Alter dazu erreicht wäre.

Was im Buchhandel nicht mehr verfügbar ist, kann fast schon als Buch Antiquität gehandelt werden

Im Grunde ist ein Buch ab dann als Antiquität zu betrachten, wenn es im normalen Handel nicht mehr erhältlich ist und eine gewisse Nachfrage nach der Originalausgabe besteht. Im ursprünglichen Sinne ist ein antikes Buch natürlich ein altes Buch, wobei zu beachten ist, dass nicht jedem alten Buch der Status einer wirklichen Antiquität zuzusprechen ist. In Antiquariaten finden sich meist sehr gefragte, sehr alte oder sehr originelle Bücher.