Gerhart Hauptmanns Gesamtwerk zum achtzigsten Geburtstag

Gerhart Hauptmann ist ein deutscher Nobelpreisträger, er erhielt 1912 den Nobelpreis für Literatur. Zu seinem achtzigsten Geburtstag erschien im Jahr 1942 eine Ausgabe seiner gesammelten Werke. Der Schriftsteller erlebte die Auflage der Jubiläumsausgabe, er verstarb 1946.

Umfangreiches Gesamtwerk

Nach der Herausgabe der gesammelten Werke veröffentlichte Gerhart Hauptmann mit der Atriden-Tetralogie ein weiteres umfangreiches Werk. Der Durchbruch als Schriftsteller gelang Gerhart Hoffmann 1889 mit dem sozialkritischen Theaterstück „Vor Sonnenaufgang“. Ein weiteres bekanntes Werk des Schriftstellers ist „Der Schuss im Park“, welches während der NS-Herrschaft verpönt war, da der Autor bewusst eine dunkelhäutige Person auftreten ließ.

Die gesammelten Werke zum achtzigsten Geburtstag von Gerhart Hauptmann sind heute eine bedeutende Buchantiquität. Die Gesamtausgabe der Werke des Dichters umfasst siebzehn Bände und ist in Antiquariaten erhältlich. Besonders wertvoll ist die Buchantiquität, wenn Erwerber alle Bände gemeinsam erwerben.

Einzigartiges Dokument deutscher Literaturgeschichte

In diesem Fall erhalten sie ein wertvolles Dokument der deutschen Literaturgeschichte mit den bekannten und den weniger bekannten Werken Hauptmanns. Auch wenn sich in einigen Antiquariaten und auf Flohmärkten einzelne Bände der gesammelten Werke Gerhart Hauptmanns finden lassen, ist nur die Gesamtausgabe in siebzehn Bänden als wertvolle und außergewöhnliche Buchantiquität zu bewerten.

Lohnt es mit nur einem Buch ein Antiquariat aufzusuchen?

Diese Frage werden Sie sich vielleicht schon gestellt haben. Wenn man nur ein Buch ins Antiquariat bringen will, muss dieses schon ein extrem seltenes Exemplar sein, damit sich der Weg lohnt. Häufig sind seltene Buchexemplare, sofern sie sich in einem guten Zustand befinden, ein kleines Vermögen wert. Limitierte Auflage ist natürlich nicht gleich limitierte Auflage. Während es von dem einen Buch etwa 1.000 Exemplare gibt, so wurden andere Bücher in wesentlich kleineren Mengen in den Umlauf gebracht. Je seltener und begehrter ein Buch ist, desto mehr lohnt es sich, mit nur diesem einen Buch ein Antiquariat aufzusuchen.

Wertvolles Buch oder eher nicht – der Blick ins Internet spart eventuell den Weg ins Antiquariat

In Zeiten des Internets kann man zuvor selbst recherchieren, ob und wie viele Exemplare des zu veräußernden Buches im Umlauf sind. Findet man das Buch absolut nicht oder nur sehr selten, so lohnt sich ein Gang ins nächstgelegene Antiquariat in jedem Fall. Dort wird das Buch auf seinen Wert geschätzt – teilweise bis zu mehrere hundert Euro. Ist man sich nicht sicher, ob der Preis gerechtfertigt ist, so sollte man sich eine zweite Meinung einholen.

Es ist nicht immer notwendig, einen ganzen Dachboden voller alter Bücher zu besitzen, damit sich ein Gang ins Antiquariat lohnt. Auch ein einzelnes Buch kann für den potentiellen Käufer mehr als interessant sein.