Gibt es so etwas wie ein modernes Antiquariat?

Bei antiquarischen Büchern denkt man unweigerlich an alte und gebrauchte Exemplare, die ihre besten Zeiten schon hinter sich haben. Einige Abstriche muss man beim Kauf dann auch meist hinnehmen: vergilbte Seiten, leichte Beschädigungen und bei Fachbüchern – überholter Wissensstand. Antiquarisch kann, muss aber nicht automatisch „alt“ bedeuten.

Im Modernen Antiquariat ist die Buchpreisbindung aufgehoben

Der Buchmarkt bietet tatsächlich ein Segment, welches als modernes Antiquariat bezeichnet wird. Dahinter verbergen sich hauptsächlich neuere Bücher, bei denen die Preisbindung aufgehoben wurde. Bei Remittenden, gekennzeichneten Mängelexemplaren und verbilligten Restposten ist dies zum Beispiel der Fall. Auch die in Buchläden auf Extratischen beworbenen Bücherstapel mit den kreisrunden, roten Aufklebern kennt jeder: Originalausgabe 29,90 Euro, jetzt nur 9,90 Euro. Hier handelt es sich in der Regel um neu aufgelegte Sonderausgaben älterer, vergriffener Bücher oder um preiswerte Nachahmungen besonders erfolgreicher Titel, ohne Buchpreisbindung.

Alte Inhalte in neu gedruckten Büchern

Modernes Antiquariat hat also wenig mit alten oder gar historischen Büchern zu tun und findet sich dementsprechend auch selten beim klassischen Antiquitätenhändler. Vertrieben werden die zum modernen Antiquariat zählenden Titel über den stationären Buchhandel, Katalogversender und Online-Buchhandlungen. Weniger bibliophil bewanderte Kunden merken dies meist gar nicht. Sie freuen sich nur über den Kauf zum Sonderpreis. Echte Schnäppchenjäger hingegen suchen gezielt nach Restposten oder Mängelexemplaren und kennen die Adressen spezialisierter Läden und Internethändler. Der zunehmende Umsatz in diesem Segment spricht für sich. Mittlerweile gibt es bereits einige Verlage, die sich auf die Herausgabe modernen Antiquariats spezialisiert haben.

Antiquariat oder Buchhandelung, welche Bücher finden sich wo?

Was kann man machen, wenn man ein Buch sucht, das nicht mehr aufgelegt wird? Ganz einfach – man schaut im Antiquariat. Ob Roman, Lyrikband, Fach- oder Sachbuch, ob auf Deutsch oder in einer Fremdsprache, es gibt nichts, was es nicht in Antiquariaten gäbe. Zwar könnte man theoretisch in jedem Antiquariat jeden Titel finden, aber tatsächlich haben sich viele Antiquariate auf eine gewisse Richtung, vielleicht entsprechend den Vorlieben des Betreibers, spezialisiert. Die einen fokussieren vielleicht auf historische Reiseliteratur (Apodemik), die anderen auf das Thema „Asien“, je nachdem.

Alte Bücher finden sich mit Hilfe des Zentralen Verzeichnis antiquarischer Bücher

In den Zeiten des Internets muss man auch nicht mehr verschiedene Antiquariate auf der Suche nach einem bestimmten Titel abklappern. Es gibt das ZVAB – das zentrale Verzeichnis antiquarischer Bücher. Wer unter dieser Adresse seinen gewünschten Buchtitel und den Namen des Autors eingibt, erhält eine Auflistung sämtlicher Anbieter mit Preisangabe und Angabe über den Zustand des Buches, bei denen man dann auch direkt bestellen kann.

Neuerscheinungen, aktuelle Bestseller, aber auch Klassiker, kurz gesagt, jedes Buch, das im Moment aufgelegt wird, findet man im Buchhandel. Je größer die Buchhandlung, desto größer auch das Angebot an vorhandenen Büchern, andererseits schätzen viele Menschen gerade die persönliche Beratung und das kleine, aber oft feine Angebot in kleineren Läden. Eigentlich jede – auch noch so kleine Buchhandlung kann über den allgemeinen Bucheinkauf jeden gewünschten Titel bestellen, sodass der Kunde ihn am nächsten Tag abholen kann. Vollkommen ohne Beratung muss man oft in Kaufhäusern, die eine Buchabteilung haben, auskommen.