Online Antiquariat: Das sollte man beachten

Bücher sind beliebt wie eh und je, daran ändern auch alternative elektronische Medien wenig. Doch im Zeitalter des Internet kommt auch der Handel mit Büchern an diesem bequemen Weg des Aussuchens und Einkaufens nicht mehr vorbei und nutzt gerne die Vorteile: Über ein Online Antiquariat haben Interessierte Zugriff auf Angebote und antiquarische Ausgaben, egal, in welchem Ort oder welchem Land sich das begehrte Exemplar auch befindet. Ohne dass sie dem ständigen Zugriff durch unvorsichtige Hände ausgesetzt sind, kann ein Online Antiquariat so seine Schätze einem breiten Käuferkreis zugänglich machen.

Gründlich über den Buchzustand informieren

Wer über ein solches Portal ein Buch erwerben will, sollte darauf achten, dass er sich vor dem Kauf gründlich über den Zustand des Buchexemplars informieren kann. Eine Abbildung sollte nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern auch eine oder mehrere Innenseiten präsentieren. Ein zuverlässiges Online Antiquariat wird zudem eine gründliche Beschreibung liefern und auf eventuelle Mängel und Abnutzungen hinweisen. Handelt es sich um hochwertige Bücher, von denen nur noch wenige seltene Exemplare im Umlauf sind, wird der Händler auf Nachfrage hin die Herkunft seines Exemplars zweifelsfrei belegen.

Bestand vom Online Antiquariat überprüfen

Vor der ersten Bestellung ist es ratsam, das Angebot eines Online Antiquariats ein paar Tage aufmerksam zu beobachten: Wird es regelmäßig aktualisiert? Ein schlecht gepflegter Katalog führt sonst zu ärgerlichen Rückmeldungen, dass die gewünschte Ware leider bereits vergriffen ist. Allerdings muss klar sein – kleinere Antiquariate können nicht alle Informationen digital aufbereiten, alte Bücher sind ihr Geschäft und wer diese haben möchte, muss zur Not einmal den Hörer in die Hand nehmen oder eine E-Mail schreiben und nach dem letzten Stand des Artikel fragen.

Ein vertrauenswürdiges Online Antiquariat achtet auch auf angemessene Verpackung und Versendung. Wertvolle, teure Bücher werden dort nicht als unsichere Büchersendung auf die Reise gebracht und die Kosten sind transparent und nachvollziehbar dargestellt.

ZVAB – die erste Adresse für alte Bücher

Goethe, Wilhelm Busch, Trotzkopf und Walt Disney – Wer schon einmal kistenweise alte Bücher geerbt hat oder sich von den Lieblingsschmökern der Kindheit nicht trennen konnte, kennt das Problem: Was tun mit gebrauchten Büchern, die zu schade fürs Altpapier sind?

Hervorragende Adresse für alte Bücher

Die meisten werden wohl zum örtlichen Trödler gehen und nach ausgiebiger Schätzung enttäuscht zurückkehren. Andere stellen sich stundenlang auf den Flohmarkt, was dem Zustand der Bücher meist nicht sehr förderlich ist. Der bequemere Weg führt allerdings ins Internet, und dort nicht gleich zu den Verkaufs- und Tauschbörsen, sondern zum ZVAB. Das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher erlaubt die beste Recherche, wenn man mehr zum Thema alte Bücher wissen will.

Über 25 Millionen Artikel

Rund 25 Millionen Artikel sind dort derzeit gelistet, darunter auch antiquarische Schallplatten, Grafiken oder Postkarten. Nur gewerbliche Antiquare dürfen ihre Angebote einstellen, was die Beschreibungen verlässlich und die Abwicklung vertrauenswürdig macht.

Fundgrube für Bücherliebhaber

Das Portal ist somit eine Fundgrube für Beschenkte und Erben, die gerne wissen möchten, was ihre papiernen Schätze wert sind. Aus mehreren Angeboten lässt sich da schnell ein Durchschnittspreis für alte Bücher ermitteln. Aber auch für Bibliophile und Sammler ist das ZVAB schon lange die erste Adresse: sei es, um Erscheinungsjahr und Einband-Varianten zu ermitteln oder ein seit Jahren vergriffenes Exemplar aufzustöbern.

Gibt es ein Online Antiquariat

Das Antiquariat ist vor allem ein Laden, der zum Stöbern einlädt. Doch es ist nicht jedermanns Sache stundenlang in alten Büchern und Zeitschriften nach Passendem zu suchen. Gerade ein Interessent, der etwas Bestimmtes dringend benötigt, hat wenig Muße am Stöbern, sondern würde lieber schnell per Mausklick das Gesuchte geliefert bekommen.

Auch Antiquariate nutzen das Internet

Längst haben die Antiquariate Einzug in das Internet gefunden und finden weltweit so ihre Kunden. Die Käufer wiederum werden nun durch ein überregionales und durch Suchmaschinen schnell zu erschließendes Angebot beglückt. Das Angebot entspricht häufig demjenigen, welches auch im Ladenlokal zu finden ist. Es reicht vom Schmökerstoff bis zum antiken Buch. Einige Antiquariate bieten ihr Angebot sogar ausschließlich online an. Meist handelt es sich dabei um spezialisierte Anbieter von sehr hochpreisig gehandelten Werken, beispielsweise aus der Sparte Kunst.

Online Antiquariat Vergleich

Effektiv (und häufig auch effizient) und schnell sind vor allem Handelsplattformen für Antiquariate wie zvab.de oder antiquario.de. Mittels Portal eigener Suchmaschinen kann der Kaufinteressierte auf den Bestand zahlreicher oft internationaler Antiquariate zugreifen. Der Kunde erhält zur Zustandbeschreibung der Ware auch noch den Preisvergleich. Das Geschäft kommt zwischen Käufer und Anbieter zustande. Eine Geschäftsbeziehung zur Handelsplattform hat der Buchkäufer in der Regel nicht. Wer also bei Ebay (jaja) oder im regionalen Antiquariat noch nicht fündig geworden ist, findet z.B. bei Social Bookmark Diensten wie Mister Wong eine Übersicht der von anderen als gut befundenen Handelsplattformen bzw. Antiquariate.

Alte Bücher kaufen – darauf sollten Sie achten

Bücher aus zweiter oder dritter Hand liegen voll im Trend, allerdings muss beim Kauf einiges beachtet werden, wenn dem Kauf ein entspanntes Lesevergnügen folgen soll. Das Internet hat längst das klassische Antiquariat abgelöst, mit diesem ist es nun möglich seltene und längst vergriffene Bücher aus aller Welt in allen Sprachen zu erwerben. Doch es lauern hier auch weit größere Gefahren für den Käufer, insbesondere wenn es sich um einen Kauf von Privat handelt. Hier sollten Sie niemals Bücher kaufen, die nicht beschrieben sind oder wo Fragen vom Verkäufer nicht oder nur ausweichend beantwortet werden. Denn immer wieder kommt es vor, dass in diesen Büchern gleich mehrere Seiten fehlen, dies senkt nicht nur das Lesevergnügen gegen Null sondern auch den Wert des Buches. Bücher aus dem Online-Antiquariat oder vom Privatverkäufer haben nicht selten Gebrauchsspuren, wie Abnutzungserscheinungen, Fingerspuren oder Eselsohren ebenso sind persönliche Widmungen möglich, diese müssen Sie bei einem gebrauchten Buch auch hinnehmen. Manchmal machen diese Widmungen ein Buch besonders wertvoll, wenn sie zum Beispiel von einer Person der Zeitgeschichte stammen. Manche Bücher verlangen von Ihrem Besitzer auch gerade das zu tun, was eigentlich mit keinem Buch getan werden sollte, aber das ist eine andere und weniger historische Geschichte von KeinBuch – Eselohren erlaubt 🙂

Wer teure alte Bücher kaufen möchte, sollte sich vor dem Kauf persönlich einen Eindruck verschaffen

Ältere Bücher weisen auch oft Altersspuren, wie Gelb- oder Braunfärbung des Papieres, brüchiger Einband (Leder) oder Stockflecken auf. Je älter und seltener ein Buch ist, je wertvoller ist es natürlich, doch gerade beim Kauf sehr wertvoller Bücher ist im Internet Vorsicht geboten. Je größer das mögliche Schnäppchen ist, umso größer sollte die Vorsicht sein. Handelt es sich um ein sehr teures Exemplar, dann sollte man unbedingt vor dem Kauf das Buch persönlich in Augenschein nehmen, zur Sicherheit sollte unter Umständen vielleicht sogar noch eine Expertise von einem unabhängigen Gutachter erstellt werden. Für den Kauf eines normalen Buches aus zweiter Hand ist ein derartiger Aufwand natürlich nicht notwendig.