Altpapier oder wertvolle Schätze – Zeitschriften Antiquariat

Der Leser und Buchliebhaber findet im Antiquariat alte und gebrauchte Bücher, als auch Zeitschriften, Graphiken, Landkarten und vieles mehr. Parallel zum klassischen Antiquariat hat sich das so genannte moderne Antiquariat entwickelt, in dem vor allem Mängelware und Remittenden angeboten werden. Der Reiz des klassischen Antiquariats liegt vor allem in der Möglichkeit längst vergriffene Bücher doch noch aufzutun.

Dabei kann es sich um Werke handeln, die erst wenige Jahre alt sind, oder deren letzte Auflage vor Jahrzehnten gedruckt wurde. Ist die Nachfrage nach dem gesuchten Buch hoch, sei es aus der Sparte Belletristik oder Wissenschaft, ist das Werk in der Regel nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Gleiches gilt auch für Bücher, die als Antiquitäten einzustufen sind. Erstausgaben von Karl May oder Sir Walter Scott in kunstvollem Einband und altdeutscher Schrift sind Liebhaber- und Sammlerstücke. Auf Schmuckbände trifft dies genauso zu.

Zeitschriften Antiquariat – mehr als nur Stöbern und häufig günstiger als im Auktionshaus

Natürlich ist das Antiquariat auch Stöberstätte für Leseratten, denn dort finden sich sogar im Hardcover preiswert Werke von Simmel, Konsalik und Shellabargar. Das alte Buch besticht zusätzlich durch das Coverdesign, welches ein kleines Zeitzeugnis ablegt. Oft ist das Zeitschriften Antiquariat sogar die einzige Möglichkeit einen Fachartikel aus einer Zeitschrift zu ergattern, oder Material für Archiv oder Regionalforschung aufzutun. Die ganz großen Schätze findet man sicher eher im Auktionshaus, doch kleine Schätze allemal im Antiquariat. Wer das Stöbern liebt, kommt jedenfalls auf seine Kosten. Nur wer Altpapier sucht, geht besser nicht ins Antiquariat.