Alte Bücher – verkaufen oder entsorgen?

Diese Frage stellen sich viele Menschen sehr oft dann, wenn es um die Auflösung von zumeist Nachlässen oder aber auch eigenen Büchersammlungen geht. Und selbst dann, wenn die Bücherregale im Haus bereits aus allen Nähten platzen.

Grundsätzlich lautet die erste Antwort darauf, dass alle Bücher ein Kulturgut darstellen und dem entsprechend nicht einfach nur so, beispielsweise im Altpapiercontainer, entsorgt werden sollten. Wenngleich diese Variante manchmal die einzige Möglichkeit einer raschen Entsorgung darstellt.

Alte Schätze – wahre Schätze

Gerade alte Bücherschätze sollten mit Bedacht entsorgt bzw. verkauft werden. Erkennbar allein schon an der Aufmachung und teils an der innseitig aufgedruckten Jahreszahl ihrer Herstellung. Weitere Merkmale sind handbeschrieben Buchseiten und Malereien sowie geringe Auflagezahlen – auch von reinen Druckexemplaren. Spätestens dann gehört ein Buch unbedingt in ein ausgewähltes Antiquariat und auf keinen Fall mehr in die Altpapierentsorgung.

Die Betreiber eines Antiquariats klären obendrein den Buchbesitzer über seinen Bücherbestand auf und bieten in der Regel entsprechend faire Ankaufspreise. Teilweise werden die alten Bücher ausschließlich im Kundenauftrag, unter Abzug einer zuvor vereinbarten Provision für den Antiquariatshändler, verkauft.

Bücherflohmarkt – jedes Buch findet seinen Liebhaber

Eine weitere Möglichkeit, alte Bücher optimal zu entsorgen, ist der Verkauf selbiger Exemplare auf einem Bücherflohmarkt. Entweder werden diese Spezialmärkte in zumeist größeren Städten angeboten. Vielmals aber auch regelmäßig in den Antiquariaten oder während einer allgemeinen Antiquitätenausstellung.

Der Vorteil des Bücherflohmarktes besteht obendrein darin, dass der Kontakt zu anderen Buchbesitzern hergestellt werden und schnell auch ein reines Tauschgeschäft zustande kommen kann. Was wiederum auch Antiquariate des Öfteren ihren Kunden anbieten.