Erstausgabe Grimms Märchen von Jakob und Wilhelm Grimm

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm schafften Revolutionäres für die deutsche Literaturlandschaft. Sie waren die ersten, die in den Jahren 1812 – 1815 eine zweibändige Sammlung von deutschen Volksmärchen heraus brachten. Anders als beispielsweise die Märchen von Hans Christian Andersen waren Grimms Märchen niemals selbst erfunden und geschrieben. Es war und ist eine einzige große Sammlung, welche die Brüder Grimm über Jahrzehnte zusammen trugen. Von Märchenerzählern wie der Kasselanerin Dorothea Viehmann kamen immer neue Märchen hinzu.

Die Erstausgabe von Grimms Märchen umfassen 60 Märchen auf 773 Seiten

Die Erstausgabe umfasste schließlich 773 Seiten. 60 Märchen aller Art waren schließlich darin enthalten, dazu kamen zahlreiche Erzählungen und Sagen, darunter natürlich die berühmtesten von Grimms Märchen, welche auch heute noch Kinder und Erwachsene begeistern: „Schneewittchen“, „Dornröschen“, „Aschenputtel“ oder aber „Rotkäppchen„. „Als ein Erziehungsbuch“ sollten die Märchen der Gebrüder Grimm auch dienen – so kann man es zumindest in jener Erstausgabe von 1812 lesen.

Einige Nachdrucke der Erstausgabe der Märchen existieren heute  für Liebhaber. Die Originalausgabe befindet sich im Brüder-Grimm-Museum in Kassel. Verschönert werden die Märchen in der Erstausgabe dieses einmaligen Buchschatzes auch durch mehrere Stiche, welche in den Büchern enthalten sind. Gleich das Frontispiz besticht mit einem Blumenkranz ganz im Stil der damaligen Zeit, welche sich von der Restauration auf die Romantik zu bewegte. Grimms Märchen sind ein absoluter Klassiker und ein Buch, welches als Erstausgabe natürlich einen besonderen Reiz hat.